Google

Wappen: in Rot ein blauer Sparren, oben beseitet von 2 sechsstrahligen goldenen Sternen, unten ein goldenes Hirschgeweih.


Huber : Rätisches Namenbuch
BIBLICA 291 - 293
---------------------------------------------

PHILIPPUS

Philipp Untervaz 1448; (Schiers 1481); (Tschappina 1583); Medels S. 1697; Trun 1812 (FNS:a); Fürstenau 1838 (FNS: a); Chur 1850. Filippi Busen 1657.
Chur ca. 1300 Philippus, carpentarius (382), 1431 Anna Philippin (264);
Mfeld. 1433, 1599 Anshelm Filipp (138-a);
Says 1440 Jeory Filipp;
Untervaz 1448 Jaeckli Phylipp (279-b), 1550 Lor. Flip (145);
Suf. 1471 dem Martin Filppen, 1631 Anna Flip, 1640 Anna Philpius;
Spl. 1472 Peter Flip;
Grü. 1478,1490,1510 Philipp, Flipp (389);
Schi. 1481 Jann Vilipp, 1583 Jacob Flip (62-k);
Mastr. 1496 Uolrich Phlip (349), 1542 Urba Philip;
Langw. 1508 Anna, Elsa, Marti, Enga Phlip (357);
Stierva 1523 Bastion Plep;
Malans 1531, 1546 Valentin Philippen guot (299);
Wies. 1544 Andres Flip (118);
Mon 1568 Fyral Plep, dessen gut (102-ku);
Vals 1589 Hans Fillpen (23-b), 1633 Maria Filpen, 1743 N. Filpen (23-a);
Prad. 1592 Mengen Philip (303);
Zizers ref. 1617 Barbara Phlip;
Med. R. 1622 Casper Filpa (94-h), 1628 Vincentz Flijpp;
Fal. 1636 Maria del Phelep (42-b);
Urmein 1642 Stoffel Phlip;
Rong. 1643 Gallis Phlip (305);
Nuf. 1655 Jörig Philip, 1747 Fronegg Flipin;
Parp. 1670 Christen Philip;
Tam. 1691 Baltasar Philip (von Zweibrucken, Pfalz);
Sarn 1694 Johannes Philippi (von Tschappina);
Klo. 1701 Otto Philipp, ferner Malix 1713, Seglias 1714 (von Maladers), Piest 1739, Valen. 1739 (v. Maladers), Almen prot. 1745 (von Sufers), Vers. 1763 (von Maladers), Churw. 1771 (v. Maladers), Castiel 1788 (v. Maladers), Masein 1791.
Rov. 1272 Philippus;
Mes. 1315 Filipus, Filippus;
Sam. 1358 Filippus;
Posch. 1358 a Petroto de Phillipis, 1385 de Filipo;
Müst. 1398 Philippus (294), 1528 Clau Philip (295), 1630 Jon da Flipp (169-b);
Münstertal 1460 Anna Philipp'en gut (294);
Samn. 1499 Jannal Phlip (348);
Schlar. 1643-44 Jan Philip (v. Zernez) (329);
Bus. 1657 Dorotea Filippi;
Tara. 1661 Anna de Philip.
Riein 1542 Konrauw Flyp (434);
Glion 1602 Maria Phlip (von Kästris), 1705 Anna Philippa (Exulis filia);
Rueun 1630 Maria Philipp (da Falera);
Fal. 1636 Maria del Phelep;
Andiast 1653 Anna d'Flip;
Sumv. 1695 Adale Flip;
Med. S. 1697 Ma. Catharina Flip;
Trun 1812 Jos. Anton Flep;
Dis. 1815 Joseph Ma. Phlep.
Sav. 1624 Johann Philippus;
Stierva 1636 Jacob Flip, 1706 Maria de Philippis;
Prez 1633 Magdalena Philip;
Alvagni 1649 Dorothea Filippi;
Cazas 1651 Florinus Philippi, 1672 Gieri Flip;
Casti A. 1663 Catharina Philippi;
Tum. 1665 Maria Phlippa;
tin. 1671 Catharina Flipp; ferner Pigniu 1706 (ex Stirvis);
Untervaz 1850 Peter Philipp (eingeb. von Weiler, Würtemberg).

PHILIPPUS: griech. Philippos {Pferdefreund}. Der Name geht auf den Mazedonierkönig, den Vater Alexanders, zurück und ist daher im Mittelalter z.T. ein Rückgriff auf antike Vorbilder. Im allgemeinen ist wohl der Apostel gemeint. Der Name erscheint sehr spät als Taufname im Westen. Nach Brattö 1. cit. sind die Erstbelege Bari a. 1105 und Ravenna a. 1163. Brattö schliest daraus auf byzantinischen Ursprung oder Vermittlung der byzantinischen Kirche. Nach meinen Materialien erscheint der Name jedoch bereits im 9. Jh. in den LC (Kloster Leno b. Brescia) und im 10. Jh. in Modena; er fehlt in der Liste der Mönche des basilianischen Klosters S. Maria di Corazzo in Sizilien vor dem 14. Jh., er fehlt im Amalfi vor dem 13. Jh., ebenso in Padova und Barletta, was nicht eben für byzantinischen Einfluss spricht. Trotz einzelner Frühbelege ist Philippus ein spätmittelalterlicher Name. Das legt die Vermutung nahe, dass die Verbreitung weniger auf den Namen des Apostels, als auf jenen des frz. Königs Philippe I (a. 1053-1071), Sohn Heinrichs I und der Anna, tochter des Grossfüsten von Kiew, zurückgeht. Der Name wurde offensichtlich eingeführt, um über das mazedonische Königshaus die eigenen Herrschaftsansprüche zu legitimieren. (Die Fürsten von Kiew führten ihren Ursprung auf den mazedonischen König zurüch.) Seit dem 13. Jh. taucht Philippus ziemlich häufig aur, ist jedoch nirgends bei den dominierenden Namen zu finden. In Florenz a. 1260 figuriert er mit 52 Vertretern (hundert Jahre später sind es bereits 139 Vertreter), in Bologna (LP) nur mit acht Namensträgern, was beweist, dass der Name zur Oberschicht gehört, in den übrigen italienischen Städten erscheint der Name mit schwankenden Anteilen zwischen 4 und 42 Vertretern. Patrozinien sind nicht häufig, meist mit dem Kult des hl. Jacobus verbunden (cf. die Gemeinde S. Giacomo e Filippo am Splügenpass). In der Diözese Mailand befanden sich 15 Philippskirchen und acht dem Heiligen geweihte Altäre. In Graubünden ist nur die alte Philippuskappelle in Murissen bekannt, die a. 1315 erstmals erwähnt wird. Als FN alt in Deutschbünden und Italienischbünden, jünger in Romanischbünden. Pini, Pina: können natürlich auch auf Giuseppini zurückgehen. Eigentümlich ist die Form de Ippono aus Roveredo. Sie is wohl entstanden aus Filippone > Lippone > l'Ippono. Fehlt Alträtoromanisch.
BBS 5. 706SS.; NIED 45; LITTGER 133; MORLET 2. 90; MICHAËLSSON Et. 1. 60; BRATTÖ 1. 124; SOCIN 78; OLIV. 136; DE FEL. 124.


1697 August 20. Last Will and Tesament of Margreth Philipp from Untervaz

Letters from America : travel letters written in 1844 detailing the trip from Switzerland to Hermann Missouri.

Tiny Tafel

Martha Philipp - JOYA

Wisconsin Governor Emanuel L. Philipp 1861-1925 Photo Gallery
Emanuel L. Philipp Wisconsin Stalwart by Robert S. Maxwell, The State Historical Society of Wisconsin, 1959 Hard Cover
Political Reform in Wisconsin by Emanuel L. Philipp


prepared by:

Timothy Philipp

For more information Email to philipp@mindspring.com

Google